Paul Pogba * Manchester United & Frankreich*

Paul Pogba

Voller Name: Paul Labile Pogba
Geburtsdatum: 15.03.1993
Geburtsort: Lagny-sur-Marne  
Alter: 23
Größe: 1,88 m
Nationalität: Frankreich
Guinea
Aktueller Verein Manchester United
Position: Mittelfeld – Zentrales Mittelfeld
Fuß: beidfüßig
Trikot Nummer 6
Spitzname Pogboom
Im Team seit: 09.08.2016
Vertrag bis: 30.06.2021

Biografie Paul Pogba

Paul Pogba, geboren in Lagny sur Marne – ein Vorort im Osten von Paris. Seine Eltern sind guineanischer Abstammung. Pogba hat zwei ältere Zwillingsbrüder, die wie er ebenfalls Fußballspieler sind. Der ältere der beiden, Florentin Pogba spielt derzeit für den französischen Erstligaklub AS Saint Étienne. Der andere, Mathias Pogba spielt in England für den League One Klub Crawley Town.

Wie alles begann…
Im Alter von 6 Jahren begann Paul Pogba bei US Roissy-en-Brie mit dem Fußball spielen. 7 Saisonen verbrachte er hier, bevor er zu US Torcy wechselte. Nach nur einer Saison führt sein Weg zum Profi Klub Le Havre AC, wo er schon im zweiten Jahr bei der U-16 Mannschaft Kapitän wurde. Ebenfalls etablierte sich Pogba in dieser Zeit in der französischen U16 Nationalmannschat und zog durch seine herausragenden Leistungen das Interesse mehrerer großen Klubs wie etwa Arsenal oder Juventus Turin auf sich.

Manchester United

2009 wechselt Paul Pogba in die Jugendakademie von Manchester United. Le Havre war jedoch mit diesem Wechsel überhaupt nicht einverstanden. Letzten Endes kam der Vertrag dann aber doch zu Stande und Pogba gab sein Debüt am 10. Oktober für das U-18 Team von Manschester United im Spiel gegen Crewe Alexander. Die Saison 2009-2010 beendete er mit 21 Einsätzen und 7 Toren. In der darauffolgenden Saison machte er sein Debüt für die Reserve von Manchester United.
Am 31. Januar 2012 bekommt Pogba vom Manchester United Coach Alex Ferguson die Gelegenheit gegen Stoke City sein Premier League Debüt zu bestreiten. In der 72. Minute wird er für Javier Hernández eingewechselt. Ebenfalls bekommt er die Chance in der Europa League gegen Athletic Bilbao zu spielen. Wieder wurde er aber nur als Einwechselspieler in der 63. Minute auf Feld geschickt. Insgesamt bestreitet Paul Pogba nur 7 Spiele für Manchester United in allen Wettbewerben zusammen.

Juventus Turin

Saison 2012 / 2013
Am 3. August 2012 unterschreibt Pogba einen 4 Jahresvertrag mit dem italienischen Rekordmeister Juventus Turin und wechselt ablösefrei. In einem Freundschaftsspiel vor Beginn der Serie A Saison wird er für Andrea Pirlo im Spiel gegen Benfica Lissabon eingewechselt.
Am 4. Spieltag der Saison, am 22. September 2012, kam er dann zum ersten Pflichtspieleinsatz für seinen neuen Arbeitgeber Juventus im Heimspiel gegen Chievo Verona. Er spielte 90 Minuten durch und Juventus gewann diese Partie mit 2:0 durch 2 Tore von Fabio Quagliarella.
Einen Monat später, am 20. Oktober trifft er das erste Mal für Juventus Turin im Spiel gegen den SSC Napoli, Endstand 2:0.
Im Spiel gegen Udinese Calcio, am 19. Januar 2013, trifft Pogba 2 Mal, wobei ihm einer der Treffer durch einen Schuss aus über 35 Meter gelingt, Endstand 4:0.
In seiner ersten Saison für Juventus Turin bringt es Pogba auf 27 Einsätze und 5 Tore in der Serie A, 2 Einsätze im italienischen Pokal und 8 Einsätzen in der Champions League. Juventus Turin gewinnt die italienische Meisterschaft, den Scudetto, vor dem Verfolger SSC Neapel mit 9 Punkten Vorsprung.

Saison 2013 / 2014
Juventus gelingt es den Titel in der darauffolgenden Saison 2013/14 zu verteidigen. Dieses Mal mit 17 Punkten Vorsprung (Gesamt 102 Punkte) vor dem Zweitplatzierten AS Rom. Pogba kommt zu 36 Einsätzen in der Serie A und erzielt 7 Tore, 6 Einsätze in der Champions League, wobei Juventus in der Gruppenphase als drittplatzierter ausscheidet und sich für die Europa League qualifiziert. Das Finale der Europa League fand im Juventus Stadium statt, welches für Juve jedoch wie schon für die Bayern kein glückliches Finale dahoam sein sollte, denn Juventus qualifizierte sich gar nicht erst für dieses, sondern scheidet im Halbfinale gegen Benfica Lissabon aus. Nach einer 1:2 Auswärtsniederlage im Hinspiel in Lissabon, hätte ein 1:0 Heimsieg im Rückspiel fürs Finale a casa gereicht. Über ein 0:0 kamen die Turiner jedoch nicht hinaus, daran konnte Pogba auch nichts ändern, ein Pfiff des Schiedsrichters hatte nämlich in der 82. Minute seinen Querpass auf Osvaldo, der einnetzte, aufgrund von Abseits aberkannt.
Juventus Turin Coach Antonio Conte verlässt nach dieser Saison den Verein und wird durch Massimiliano Allegri vom AC Milan ersetzt.

Saison 2014 / 2015
Am 20. September gab Paul Pogba die Vorlage auf Carlos Tevez, der den einzigen Treffer beim 1:0 Auswärtssieg gegen den AC Milan markierte. Knapp einen Monat später, am 18. Oktober, gelingt Pogba der entscheidende 1:1 Ausgleichstreffer im Auswärtsspiel gegen Sassuolo Calcio und wurde anschließend zum Man of the Match gewählt.
Eine Woche darauf, am 24. Oktober, unterzeichnet er einen neuen Vertrag mit der alten Dame, Juventus Turin, welcher ihn bis 2019 an den Klub bindet.
Sein 100. Spiel für Juventus Turin bestreitet Pogba am 4. November im Champions League Spiel gegen Olympiacos Piraeus, wobei er den Treffer zum 3:2 Heimsieg in der 66. Minute erzielt, der erste Champions League Treffer seiner Karriere. Der erste Doppelpack gelingt dem jungen Franzosen beim 3:0 Auswärtssieg im Stadio Olimpico in Rom gegen Lazio.
Am 11. Januar 2015 trifft Paul Pogba durch einen beeindruckenden Volley Schuss zur 1:0 Führung im Auswärtsspiel im Stadio San Paolo gegen den SSC Napoli. Letzten Endes gewinnt Juve mit 3:1, der erste Sieg seit 14 Jahren in Neapel.
4 Tage später, am 15. Januar, erzielt Pogba seinen ersten Treffer zum Zwischenzeitlichen 4:0, im italienischen Pokal, dem Coppa Italia, beim 6:1 Sieg im Achtelfinale gegen Hellas Verona.
Am 18. März verletzt sich Pogba schwer im Rückspiel des Champions League Achtelfinale gegen Borussia Dortmund und fällt für knapp 2 Monate aus. Juventus Turin gewinnt das Spiel in Dortmund trotzdem mit 3:0 und qualifiziert sich nach einem 2:1 Heimerfolg für das Champions League Viertelfinale.
Am 9. Mai feiert Paul Pogba sein Comeback in der Startelf von Juve mit einem Treffer beim 1:1 Unentschieden im Heimspiel gegen Cagliari Calcio.
Am 13. Mai bereitet Pogba den wichtigen 1:1 Ausgleich von Alvaro Morata im Champions League Halbfinale gegen Real Madrid vor, welcher Juventus Turin den Weg ins Finale ebnet. Bereits im Hinspiel gewann Juve mit 2:1, im Estadio Santiago Bernabeu in Madrid reichte ein 1:1 Unentschieden um mit einem Gesamtstand von 3:2 sich für das Finale der Champions League zu qualifizieren. Dies bedeutete für Juventus Turin das erste Champions League Finale seit 12 Jahren, welches 2003 in Manchester mit 2:3  im Elfmeterschießen gegen den AC Milan verloren ging. Letzter Champions League Titel resultiert aus dem Jahr 1996 durch einen 4:2 Sieg im Elfmeterschießen gegen Ajax Amsterdam im Endspiel in Rom.
Der zweite Titel der Saison, nachdem der Gewinn der Serie A schon feststand, war der 2:1 Sieg im Finale des Coppa Italia gegen Lazio Rom am 20. Mai.
Am 6. Juni spielt Pogba das Finale der Champions League im Berliner Olympiastadion, verliert das Endspiel jedoch mit 1:3 gegen einen überragenden FC Barcelona in Topform, welcher mit seinen Stars Messi, Neymar, Suarez und Iniesta an diesem Abend nicht zu schlagen war.

Saison 2015 / 2016
Am 8. August 2015 bereitet Pogba einen Treffer zum 2:0 Endstand im Supercoppa Italia gegen Lazio Rom vor. Am 31. Oktober bestreitet er sein 100. Ligaspiel (Serie A) für Juventus Turin im Derby gegen Torino, welches Juve zu Hause mit 2:1 für sich entscheiden kann und Paul Pogba einen Treffer erzielt. In dieser Saison gewinnt Juventus erneut das Double – wird Meister mit 9 Punkten Vorsprung vor dem SSC Napoli und gewinnt das Finale des Coppa Italia gegen den AC Milan mit 1:0 in der Verlängerung durch einen Treffer von Alvaro Morata. Lediglich der Champions League Titel bleibt Pogba auch in diesem Jahr wieder verwehrt. Diese Saison ist bereits im Achtelfinale gegen den FC Bayern München schluss, obwohl nach dem 2:2 im Hinspiel in Turin, Juventus im Rückspiel verdient bis zur 91. Minute noch mit 2:1 führt, jedoch der 2:2 Ausgleich durch Thomas Müller die Bayern in die Verlängerung rettet, in welcher diese die Partie dann mit 4:2 für sich entscheiden können.

Nationalmannschaft

Junioren
Paul Pogba startete seine Karriere in der Nationalmannschaft von Frankreich bei den U16 Junioren und bestritt 17 Spiele, erzielte dabei 1 Tor und wurde vom Trainer Guy Ferrier zum Kapitän ernannt. Sein Debüt gab Pogba am 23. September 2008 im Spiel gegen Wales. Am 31. Januar 2009 trifft der junge Franzose zum ersten Mal für die Junioren Frankreichs im Spiel gegen Norwegen. Bis zum Jahr 2013 durchlief Pogba alle Stationen der Junioren Frankreichs. Bei der U17 spielte er 10 Mal, erzielte 2 Tore, bei der U18 kam er zu 6 Einsätzen, erzielte 1 Tor, welches er am 24. März 2011 mit dem 2:1 Siegtreffer gegen Deutschland mit einem Schuss aus über 30 Meter markierte, bei der U19 kam er zu 12 Einsätzen (4 Tore) und bereitete bei seinem Debüt zwei der drei Treffer bei dem 3:1 Sieg im Spiel gegen Italien vor, bei der U20 zu 13 Einsätzen (3 Tore). Sein U20 Debüt gab Pogba im Spiel gegen China, bei welchem er von Coach Pierre Mankowski zum Kapitän ernannt wurde. Bei der FIFA U20 Weltmeisterschaft in der Türkei holte er den Titel und wurde auch zum Besten Spieler des Turniers gekürt. Im Finale gewann Frankreich den Titel über einen 4:1 Sieg nach Elfmeterschießen gegen Uruguay.

Weltmeisterschaft 2014
Am 22. März 2013 gab Paul Pogba sein Debüt für die französische Nationalmannschaft im Qualifikationsspiel zur Weltmeisterschaft 2014 gegen Georgien. Er spielte die kompletten 90 Minuten durch, das Spiel gewann Frankreich mit 3:1. In seinem zweiten Länderspiel für Frankreich spielte er einige Tage später gegen Spanien. In diesem Spiel kassierte Pogba für unsportliches Verhalten in der 76. Minute eine gelbe Karte und nur zwei Minuten später die Gelb-Rote Karte. Sein erstes Tor erzielte Pogba am 10. September im Qualifikationsspiel zur Weltmeisterschaft 2014 gegen Weißrussland. Am 6. Juni 2014 wurde Paul Pogba für den Kader zur Endrunde der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien berufen. Als zentraler Mittelfeldspieler bestritt er das erste Gruppenspiel von Frankreich gegen Honduras, welches die Franzosen mit 3:0 für sich entscheiden konnten. Im zweiten Spiel gegen die Schweiz wurde Pogba als Ersatzspieler in der 63. Minute für Giroud eingewechselt und gab die Vorlage zu einem Treffer von Benzema. Das Spiel gewinnt Frankreich letzten Endes mit 5:2. Im dritten und letzten Gruppenspiel steht Pogba wieder von Beginn an im Kader der Franzosen. Das Spiel endet gegen Ecuador Torlos 0:0, welches jedoch für den Gruppensieg reicht. Im Achtelfinale wartet auf die Equipe Tricolore in Brasilia die Nationalmannschaft von Nigeria, welche mit 2:0 besiegt wird. Durch den 1:0 Treffer von Pogba in der 79. Minute ist der Weg fürs Viertelfinale geebnet, ehe in der 91. Minute Nigerias Yobo durch ein Eigentor den 2:0 Endstand festlegt. Von der FIFA wird Paul Pogba zum Mann des Spiels gekürt. Am 13. Juli wird er zum besten Nachwuchsspieler der WM 2014 gewählt. Im Viertelfinale wartet der spätere Weltmeister Deutschland auf die Franzosen. Bei angenehmen 26 Grad im Maracana Stadion in Rio de Janeiro trifft Hummels für Deutschland mit einem Kopfball zum 1:0 in der 12. Minute. Der Schlussmann der Deutschen, Manuel Neuer, verhindert gegen den starkaufspielenden Benzema, ein ums andere Mal den Ausgleich der Franzosen in der 1. Halbzeit. In der zweiten Halbzeit kommen beide Mannschaften noch zu großen Chancen, ehe Benzema in der 94. Minute noch die letzte Chance zum Ausgleich hatte, Neuer jedoch erneut glänzend parierte. Es blieb beim 1:0 für Deutschland und Frankreich war raus.

Europameisterschaft 2016
Als Gastgeber ist Frankreich für die Europameisterschaft 2016 im eigenen Land natürlich gesetzt. Die Gruppenauslosung findet am 12. Dezember statt. Paul Pogba wird sein erstes Spiel für den Favoriten der Europameisterschaft 2016 am 10. Juni 2016 im St. Denis Stadion in Paris spielen. Pogba ist die ganz große Hoffnung Frankreichs für den Titel im eigenen Land.